Milla - Ich will aber ein eigenes Pferd!

Bitte klicken Sie auf die Bilder, um diese zu vergrößern.

Milla

Ich will aber ein eigenes Pferd !

... nicht so ein dickes, faules wie die Mama eins hat. Eins, was richtig rennen kann.

Na ja, der Inhalt des Sparbuches war bekannt, ob nun ein Pferd oder zwei war letztendlich auch kein so großer Diskussionsgrund, Omi und Opa waren auch begeistert, also, auf zum nächstgelegenen Pferdehändler unseres Vertrauens. Dort stand meine 8-Jährige vor einem Schecken und erklärte unmissverständlich: "So wie der da, nur in schwarzweiß, weißte wie die Kühe sind. Aber kein Indianerpferd, ich will Dressurreiten." 

Vier Wochen später war sie da, kein Wallach, wie wir eigentlich wollten, sondern eine Stute aus einem Zuchtbetrieb, ein unausgefüllter Deckschein vom laufenden Jahr lag den Papieren bei. Unser Lenchen war begeistert, fortan schockte sie Mama und Spaziergänger mit ihren Runden als schwarzweißer Kugelblitz auf der Rennbahn. Auf dem Springplatz war sie stets im Zeitspringen 3. Umlauf.

Kahlia wurde in Camilla, kurz Milla, umgetauft, war Lenas absoluter Liebling und wurde zusehends runder. Als sich nach drei Monaten Schmalkost an ihrer Figur nichts änderte, holten wir den Tierarzt. Ein innerlicher Kontrollgriff brachte die frohe Botschaft. Wir wurden Mutter, oder Tante oder so was. Leider gelang es uns nicht, den Vater zu ergründen. Das Angebot Stute und/oder Fohlen zurückzunehmen schlugen wir aus. 

Milla u. Don

Das Ergebnis war ein riesengroßes braunes Hengstchen, das sich vom ersten Tag an bücken musste, um an die Milchbar zu kommen. Wir haben ihn nicht behalten können, aber die Stute ist noch bei uns.

Milla u. Don

An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei Evelyn bedanken, welche uns diesen schönen Beitrag zugesendet hat.